Veranstaltungsdetails

öffentlich

Technik- und Umweltausschuss [#829]


Öffentliche Sitzung des Technik- und Umweltausschusses
kanalssanierung Fliederweg und Baugesuche

Rathaus, Großer Sitzungssaal
Dienstag, 20. November 2018, 17:00 Uhr

Bericht Bericht

Sanierung Fliederweg und Bausachen

Vier Zuhörer und drei BeschĂ€ftigte des Rathauses sassen zu Beginn der Sitzung auf den ZuschauerrĂ€ngen. Zwei weitere BĂŒrger kamen etwas spĂ€ter zur Sitzung.

  • Die Sanierung des Fliederwegs wurde zuerst vorgestellt. Im Abschnitt zwischen Kalkofen und Gartenstraße mĂŒssen Kanal und Wasserleitung ersetzt werden. Der Abwasserkanal ist streckenweise 'verformt und zusammengefallen'. Die Wasserleitung ist in keinem so schlechten Zustand. Beide Leitungen werden leicht nach Norden verschoben. Statt herkömmlicher SchĂ€chte werden 'Unterflurhydranten' eingebaut. Auch die Gasleitung wird teilweise neu verlegt. Allerdings wird der neue Teil nicht in Betrieb genommen, da der Gehweg im Zuge der Sanierung nicht angetastet wird. Die BauausfĂŒhrung ist zwischen MĂ€rz und Juli 2019 geplant – abhĂ€ngig auch vom Wetter. Nachdem einige Fragen der GemeinderĂ€te beantwortet waren, schloss der BĂŒrgermeister den Punkt mit der Bemerkung: 'Hoffen wir auf gute Ausschreibungsergebnisse.'
  • Beim Neubau eines Wohnhauses im Amselweg wurde nach der Bedeutung des Gestaltungsbeirats gefragt. Er hat nur eine beratende Funktion, rief der BM in Erinnerung. Dem Antrag wurde mit einer Enthaltung zugestimmt.
  • Die Errichtung von zwei Dachgauben in der Wagnerstraße fĂŒhrte zu mehr Diskussionen. Schließlich setzten die RĂ€te einige Änderungen am Beschlussverschlag durch. So wurde der Antrag einstimmig gebilligt.
  • Dem Umbau eines Einfamilienhauses in der Schlossstraße wurde ohne Wortmeldungen zugestimmt.
  • Der Anbau eines Einfamilienhauses in der Karlstraße fĂŒhrte zu einer langatmigen ErklĂ€rung einer FW-RĂ€tin. Sie begrĂŒndete ihre Ablehnung. Dem Bauantrag wurde bei zwei Nein-Stimmen und 8 Ja-Stimmen zugestimmt
  • Lange Diskussionen löste der Punkt Ersatzbeschaffung Fahrzeug KlĂ€ranlage aus. Dietmar Rothmund regte die Beschaffung eines Fahrzeuges mit alternativen Antrieben an. 'An ein E-Auto wurde gedacht', verteidigte der Ortsbaumeister die Vorlage. Aber der Mitarbeiter, der das Auto nutzt, nimmt an der Bereitschaft teil und wohnt nicht am Ort. Auch andere RĂ€te wollten die Beschaffung eines Autos mit anderem Antrieb. Schließlich beendete der BĂŒrgermeister die Diskussion mit der Androhung eines Eilentscheids ohne Zustimmung des Gemeinderats. Der Beschaffung eines Kombis mit Dieselmotor (immerhin Euro 6) wurde dann mit mehrheitlich bei einer Nein-Stimme und 2 Enthaltungen zugestimmt.
  • Unter Verschiedenes gab der Ortsbaumeister bekannt, dass am Steg hinter der katholischen Kirche der erste von vier BelĂ€gen aufgebracht wurde. Die Stahlarbeiten könne noch aufgebracht werden, aber weitere Arbeiten erfolgen erst im nĂ€chsten Jahr. Dietmar Rothmund wollte noch wissen, ob es etwas Neues zum mobilen HĂŒhnerstall gibt. Ein lapidares „Nein“ vom Ortsbaumeister musste als Antwort genĂŒgen.

Letzte Aktualisierung:
25.11.2018 16:15 Uhr

[ZurĂŒck] [TerminĂŒbersicht]