Veranstaltungsdetails

öffentlich

Technik- und Umweltausschuss [#809]


Öffentliche Sitzung des Technik- und Umweltausschuss
7 Baugesuche und die Verbesserung der Breitbandversorgung in Neuhausen

Rathaus, Großer Sitzungssaal
Dienstag, 19. Juni 2018, 18:15 Uhr

Bericht Bericht

Neun Bürger verfolgten gemeinsam mit einer Gemeinderätin der Pressevertreterin diese Sitzung. Die Sitzung begann mit etwa fünf Minuten Verspätung.

  • Die Bauvorhaben in der Martha-Arnold-Straße 15 und der Kirchstraße 72 wurden ohne Diskussion einstimmig genehmigt.
  • Bei der Beratung des Bauvorhabens Klosterstraße 18 fühlten sich einige Räte an eine 'Salamitaktik' erinnert. Warum das Vorhaben denn heute genehmigungsfähig sei, war auch eine Frage. Eine Frage, die die Verwaltungsbank nicht beantwortete. Aus den Reihen der FW kam die Anregung, einen Baum gegen einen Stellplatz zu tauschen. Auch die Verlegung des Spielplatzes wurde angeregt. „Das können wir (beim Landratsamt) anregen“, antwortete der Bürgermeister. Letztendlich wurde dem Antrag bei zwei Nein-Stimmen zugestimmt und ein seit 2008 dauerndes Verfahren fand seinen Abschluss.
  • Danach ging es um den An- und Umbau eines Hauses im Klingenäcker. Hier kam von den IGL die Anregung, die Nachbarn zu fragen, ob sie auch in zweiter bauen wollen. Dann könnte man einen Bebauungsplan aufstellen. Der BM fand die Anregung gut; verwies aber sofort auf die Überlastung im Bauamt. Dem vorgelegten Umbau stimmte der Ausschuss einstimmig zu.
  • Den restlichen Bauanträgen (Zaun in den Kohlwiesen, Errichtung Betriebsparkhaus in der Schurwaldstraße und Errichtung Verwaltungsgebäude mit Tiefgarage in der Zabergäustraße) wurde ohne Diskussion einstimmig zugestimmt.
  • Für den Punkt Verbesserung der Breitbandversorgung in Neuhausen nahm Hr. Jäger von der Breitbandberatung Baden-Württemberg am Verwaltungstisch Platz. Er stellte kurz seine Firma vor und verwies darauf, dass sie nur die öffentliche Hand berate. Die Planungen der Region Stuttgart für einen Glasfaserbackbone müsse durch kommunale Pläne ergänzt werden. Der Bandbreitenbedarf wird auch in Zukunft weiter steigen und mache eine Rundumversorgung wichtig. Hier muss man auch an Wohngebiete denken, denn dort sitzen Ärzte und Ingenieurbüros. 'Da sieht es nicht gut aus in Neuhausen', stellte er fest. Er empfahl eine Marktanalyse und danach eine FTTB-Strukturplanung. Der dafür mögliche Bundeszuschuss müsste für die Kosten ausreichen. Auf Nachfrage von Dietmar Rothmund stellte er klar, dass die derzeit laufenden Bauarbeiten die Grundlage seiner Strukturplanung sind. Abschließend vergab der Ausschuss die Planung an Breitbandberatung Baden-Württemberg.
  • Unter Verschiedenes verwies Julitta Törpe auf den nicht mehr benutzbaren Feldweg zwischen dem Rohrbachweg und der Josefskapelle. 'Wir sind schon dran', antwortete der Bürgermeister. Da der Weg zu einem kleinen Teil auch auf Filderstädter Gemarkung verlaufe, muss auch die Nachbarkommune eingebunden werden. 'Das ist keine Sache, die nächste Woche schon fertig ist.' Danach kam noch die Verkehrssituation in der Esslinger Straße südlich des Peronnas-Platzes zur Sprache. Da dies eine Landesstraße ist, will die Verwaltung die Probleme an das Landratsamt weitergeben.

Letzte Aktualisierung:
24.06.2018 15:33 Uhr

Weiterführende Informationen Weiterführende Informationen


[Zurück] [Terminübersicht]